Sie befinden sich auf den Internetseiten der Initiative Bündnisse gegen Depression in Rheinland-Pfalz e.V..



Drucken

zurück zu letzten Seite Seite ausdrucken
 

Inhalt

Portrait Gesundheitsminister Alexander SchweitzerBündnisse gegen Depression in Rheinland-Pfalz

Aufklärungskampagnen, öffentliche Diskussionen und Berichterstattungen haben in den letzten Jahren das Verständnis für Depressionen verbessert. Trotzdem werden Depressionen oft noch nicht als schwere Erkrankungen akzeptiert, die ebenso ernst zu nehmen sind, wie körperliche Erkrankungen. Dabei hat eine depressive Erkrankung für die Betroffenen und ihr Umfeld schwerwiegende Folgen und führt zu einer großen Einschränkung der Lebensqualität und der Teilhabe am täglichen Leben.

Seit 2009 fördert die Initiative „Bündnisse gegen Depression“ der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG) den Zusammenschluss von Kooperationen in verschiedenen Regionen des Landes, die sich für Depressionserkrankte und ihre Angehörige einsetzen. Zwölf solcher regionalen Bündnisse gegen Depression gibt es mittlerweile in Rheinland-Pfalz. Sie machen die Angebote zu Beratung, Behandlung und Unterstützung von Menschen mit Depression bekannt und tragen dazu bei, dass Betroffene die Hilfsangebote vor Ort schneller erreichen und frühzeitig nutzen können. Weil die meisten Bündnisse landkreisübergreifend organisiert sind, haben wir in Rheinland-Pfalz mittlerweile eine fast flächendeckende Bündnisstruktur.

Seit Mitte 2013 setzt die Initiative einen besonderen Akzent: Im Rahmen der rheinland-pfälzischen Maßnahmen für ein gutes Leben im Alter fördert sie besonders die seelische Gesundheit älterer Menschen. Mit dem Schwerpunkt „Depression bei älteren Menschen“ stellen die Bündnisse gegen Depression diese Zielgruppe in den Mittelpunkt ihrer Informations- und Sensibilisierungsarbeit vor Ort.
Die Bündnisse gegen Depression leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dass sich die Situation von depressiv erkrankten Menschen und ihren Angehörigen nachhaltig verbessert. Dafür danke ich allen Beteiligten sehr herzlich und wünsche ihnen für ihre Arbeit weiterhin viel Erfolg.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Ministerin für Soziales, Arbeit,
Gesundheit und Demografie
des Landes Rheinland-Pfalz


 

SWR-Videobeitrag: Arbeit ist nicht alles - Endstation Burn-out